4C - auf zum „Nalela-Bauernhof"

Am Donnerstag, den 16.Feb. 2017, machte sich die 4B samt KB (Tillinger) und Chemie-Lehrer (Anderl) um 7:50 von der U1 Station Leopoldau auf zum „Nalela-Bauernhof“.

Da bei dem Projektwettbewerb des VCÖs unter dem Namen „durch Chemie zur Innovation“ das Ella Lingens Gymnasium vertreten ist und das Thema „Die Herstellung von ätherischen Ölen und Folgeprodukten“ lautet, war der Ausflug eine Schatzgrube.
Drei Stunden lang wurden verschiedenste Naturkosmetikprodukte hergestellt.

Nach einer kleinen Überraschung, dass der besetzte Bus bei der U2 Station Donaubrücke nun nicht zum Bauernhofe weitere fahre, sondern wieder Richtung Kagran umdrehe, verbrachte die Gruppe, wartend, 10 Minuten in der eisigen Kälte auf den nächsten Bus Richtung Naturworkshop.
Dort angekommen wurden wir gleich von den zwei Betreuerinnen wärmstens empfangen und in die Workshop-Küche gebracht. Es wurde uns zwar versichert, dass es dort „warm“ sei, aber viele Kinder als auch Lehrer waren da eher andere Meinung und behielten die Jacken doch lieber an.

Anfangs gab es einen interessanten Kurzvortrag über Naturkosmetik sowie einige Geruchsproben von Kräutern. Anschließend wurde die 24-köpfige Klasse in 2 Teile zu je 12 Schülern getrennt. Die eine Gruppe durfte/musste wieder raus in die Kälte, die Fauna und Flora des Bauernhofs betrachten. Während die zweite Gruppe im „Warmen“ verblieb und mit der Herstellung der Kosmetikprodukte begann.

Zur Auswahl standen Lippenstifte, Badekugeln, ein Deo sowie eine Feuchtigkeitscreme. Zu je vier Teilgruppen machten sich die Schüler gleich nach Ausgabe der „Kochrezepte“ sofort an die Arbeit. Voller Begeisterung und Eifer werkten sie eine Stunde lang und konnten am Ende ihre selbst hergestellten Produkte abfüllen.

Genau zum Arbeitsende trappten die „Erfrorenen“ wieder herein.

Nach einer kurzen Jause wurde getauscht.

Draußen gab es wie drinnen viel zu sehen und zu erleben: Geflügel, Kaninchen, Alpakas & Ziegen standen am Programm.

Da momentan gerade Vogelgrippealarm herrschte, mussten die Hühner sowie Truthuhn Putin im Stall ausharren. Dennoch war das Streicheln und Kuscheln mit den Hühnern möglich. Bei jener Gelegenheit büchste auch gleich eines, wie schon bei der ersten Gruppe, zum wiederholten Male aus. Um die Sicherheit des Tieres nicht zu gefährden, wurde die Freiheitsliebende schleunigst wieder eingefangen.
Besonders beindruckend war der Truthahn Putin, welcher wie sein Namensvetter einen besonders mächtigen Eindruck machte, aber im Kontrast dazu sehr streichelbedürftig war.

Auch die Kaninchen waren allerliebst, aber auch hier gab es einen Ausbruchkünstler, welcher ungleich schwerer zu fangen war.

Ebenso beeindruckten die Alpakas die Kinder. Zuletzt standen noch die Ziegen am Programm. Bei einer Ziege lag die Vermutung nahe, dass sie trächtig sei. Es konnte uns aber versichert werden, dass sie einfach nur verfressen ist.

Durchgefroren ging es zurück zur Kosmetikgruppe, wo zuletzt noch vorgestellt wurde, welche Gruppe wie gearbeitet hatte. Zum Schluss wurden die hergestellten Produkte noch verteilt und dann konnte die Heimreise angetreten werden.

Der Workshop war ein voller Erfolg, weil alle Beteiligten viel Freude hatten und ein wichtiger Schritt Richtung Projektabschluss für den Wettbewerb getätigt wurde.

Ein Großer Dank nochmals an den Elternverein, der die Preiserhöhung im Vergleich zum letzten Jahr von 5 € pro Person pufferte und somit den Ausflug erst ermöglichte.

Zuletzt noch einige Eindrücke:

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Nalela

Joomla templates by Joomlashine